Blog – Beelitz Brandenburg

News … Spargelfest Spargelhöfe Kultur Schmiedehof Kunst Goethesaal

#Beelitz #BN #BeelitzerNachrichten #Festspiele #PensionSchoeller : Im August geht der Vorhang auf für die Beelitzer Festspiele 2017

Posted by web-bb.de - Juli 12, 2017

.
0012_1200-900

.
Bilddateien © www.komoedie-berlin.de
.

x15-1200

.

https://twitter.com/market24/media

.

Besetzung :

Es spielen Achim Wolff, Winfried Glatzeder, Christine Schild, Jürgen Wölffer, Herbert Köfer, Gisbert-Peter Terhorst, Manon Straché, Oliver Betke und Victoria Sturm.

 

.

Irre Abende am Rande der Altstadt

Im August geht der Vorhang auf für die Beelitzer Festspiele 2017. Mit der Erfolgsinszenierung des Schwanks „Pension Schöller“ der Berliner Ku‘Damm-Bühnen sind Lacher garantiert.

Gutsbesitzer Philipp Klapproth zieht es in die große Stadt – nicht um ins Konzert zu gehen oder ins Theater, nein, er möchte ausgerechnet eine Irrenanstalt besuchen. Davon erhofft er sich jede Menge Erzählstoff für den Stammtisch zu Hause, an dem sonst immer der Apotheker mit den absonderlichsten Geschichten auftrumpft. Weil das Vorhaben schwierig scheint, vermittelt ihn sein Neffe in die Pension Schöller: Mit ihren schrulligen Gästen, findet er, ist die mindestens genauso gut. Und nachdem der Onkel die ersten Begegnungen mit den vermeintlich Verrückten voller Wonne genossen hat, wird es ihm doch bald unheimlich – vor allem, als sie vor seiner Haustüre aufkreuzen.

Schon die Ausgangslage bietet viel Stoff für Verwechslungen und brüllend komische Dialoge. Wenn dann noch Darsteller hinzukommen, die in ihren Rollen aufgehen, sie voll ausreizen und dabei – man merkt es ihnen an – fast selbst laut vor Lachen losprusten möchten, hat man das Rezept für eine Erfolgsinszenierung, die über Jahre für volle Theater sorgt.

In diesem Sommer öffnet die „Pension Schöller“ bei den Beelitzer Festspielen ihre Türen: An sieben Abenden ab dem 10. August stehen Schauspielgrößen wie Winfried Glatzeder, Achim Wolff und Herbert Köfer vor der Kulisse der Altstadt auf der Bühne und berlinern sich – mal mit, mal ohne Sprachfehler – durch den urkomischen Schwank, der zur Kaiserzeit entstanden war und seither immer wieder neu interpretiert worden ist.

Die Berliner Bühnen am Kurfürstendamm haben mit ihrer Variante aus der Feder von Jürgen Wölffer die wohl langlebigste Inszenierung geschaffen: Nach der Premiere vor zwanzig Jahren wurde das Stück mit weit über 1000 Aufführungen zum Dauerbrenner des Boulevardtheaters. Neben den unzähligen Heimspielen tourte das Stück mit der famosen Besetzung auch durch die Republik, bevor 2012 der letzte Vorhang fiel – zunächst.

Dass für die Beelitzer Festspiele die „Pension Schöller“ nun erneut auf die Bühne gebracht wird, habe im Ensemble für große Freude gesorgt, sagt Regisseur Wölffer. Seit Mitte Juli laufen die Proben in Berlin, dort gibt es bis zum 6. August zunächst zehn Aufführungen, als Referenz an das Berliner Publikum, als Probe und als Einladung, Raus aufs Land zu kommen. Denn unter freiem Himmel hat die Inszenierung noch niemand gesehen. „Es wird etwas anderes, draußen zu spielen“, so der Regisseur, „aber der Aufführungsort in Beelitz ist wirklich schön. Da muss nur noch das Wetter mitmachen.“ Wie sich die Spargelstadt in dem Stück selbst wiederfindet, wird indes noch nicht verraten. „Daran arbeiten wir noch, einiges entsteht auch spontan“, so der Regisseur.

Dass mit der Pension Schöller auch die dritten Beelitzer Festspiele ein Erfolg werden, lässt sich nicht zuletzt in Anbetracht der Vorverkaufszahlen stark vermuten: Drei Viertel der Tickets sind seit Dezember bereits an den Mann und die Frau gebracht worden. „Zum einen ist diese Inszenierung mit so tollen Schauspielern ein echter Anreiz für viele, einen Abend in Beelitz zu planen“, so Bürgermeister Bernhard Knuth, der als Intendant alle zwei Jahre die Federführung bei den Festspielen übernimmt. „Die Nachfrage zeigt zum anderen aber auch, dass unsere Veranstaltungsreihe einen festen Platz im Herzen der Menschen in unserer Region und weit darüber hinaus hat.“ Und das schlage sich nicht auch in der steigenden Bereitschaft nieder, sich an der Inszenierung zu beteiligen. So sind wieder der Frauenchor, der Beelitzer Carneval Club und die Feuerwehr dabei, Beelitzer Unternehmen wirbeln hinter den Kulissen oder haben finanzielle Unterstützung zugesichert. „Nicht zuletzt wird durch das starke Engagement von Fördermittelgebern wie dem Land und Landkreis möglich, dass wir als kleine Stadt unseren eigenen kulturellen Leuchtturm zum Strahlen bringen.

„Das Publikum ist der Motor, der mich antreibt“

Herbert Köfer steht seit 77 Jahren auf der Bühne. Eine seiner beliebtesten Theaterrollen ist die des Pensionswirtes „Schöller“ – und in die wird er in Beelitz noch einmal schlüpfen.

Die „Pension Schöller“ war ein Riesenerfolg an den Berliner Ku’Damm-Bühnen gewesen. Was haben Sie gedacht, als Sie hörten, dass das Stück nun in Beelitz auf die Bühne kommt?

Ich habe mich sehr über das Vorhaben gefreut. Nachdem man in Beelitz bereits „Im weißen Rössl“ zu Gast war und zwei Jahre später sogar bei „Frau Luna“ auf dem Mond, wird das Publikum sicher auch Freude an den „Verrückten“ der „Pension Schöller“ haben.

Aufgeführt wurde die Inszenierung erstmals vor 20 Jahren, es folgten rund 1400 größtenteils ausverkaufter Vorstellungen. Wie lässt sich dieser Erfolg begründen?

Diese Frage kann eigentlich nur das Publikum beantworten, denn die Vielzahl der Vorstellungen spricht ja für sich. Sicherlich hat Jürgen Wölffer mit seiner genialen Bearbeitung und Inszenierung des Stückes einen Volltreffer gelandet. Aber alles in allem muss man sagen: es ist das „Gesamtpaket“ – Stück, Inszenierung und natürlich nicht zuletzt die Darsteller.

Sie spielen mit viel Leidenschaft und Komik den Pensionswirt Schöller. Welche Eigenschaften mögen Sie besonders an dieser Figur?

Der „Schöller“, ist einer liebenswerter, sehr musischer Mensch, der allerdings im Umgang mit seinen Pensionsgästen und vor allem im Umgang mit seinem Neffen manchmal überfordert ist.

Müssen Sie sich auf die Rolle vorbereiten oder ist alles noch drin und muss einfach nur abgerufen werden?

Wir haben „Pension Schöller“ 2012 das letzte Mal an der Ku’dammbühne gespielt. In der Zwischenzeit habe ich vier große Bühnenrollen in der Comödie Dresden und auf Tournee mit Köfer’s Komödiantenbühne gespielt. Dazu kamen noch zwei Fernsehfilme. Man kann sich bestimmt vorstellen, dass man nach fünf Jahren, in denen die „Pension Schöller“ Spielpause hatte, nicht einfach das Stück „abrufen“ kann. Aber als ich mein Rollenbuch zur Hand nahm war ich erstaunt, wie viel Text sich in meinem Gedächtnis gehalten hat.

Wenn das Ensemble sich nun demnächst für die ersten Proben trifft – wie muss man sich das vorstellen – wird es wie ein Klassentreffen?

Klassentreffen kann man da nicht sagen. Hier treffen sich Kollegen, die sich zwischendurch auch des Öfteren sehen, sei es auf der Bühne in einer anderen Produktion, sei es vor der Kamera oder beim Synchron. Ich glaube für das gesamte Ensemble zu sprechen, wenn ich sage: Wir freuen uns, nach langer Zeit wieder gemeinsam das Publikum begeistern zu können.

Am 1. September diesen Jahres begehen Sie Ihr 77jähriges Bühnenjubiläum. Eine sagenhafte Lebensleistung und doch sind sie nach wie vor sehr aktiv, gehen im Herbst wieder auf Theatertournee, sind mit Lesungen unterwegs. Woher nehmen Sie die Kraft?

Ich habe einen Beruf, den ich liebe. Der „Motor“ der mich antreibt, ist mein Publikum, das mich noch immer gerne sieht, wie mir oft versichert wird.

Sie haben seit Kurzem eine eigene Facebook-Präsenz! Wie kam diese Idee zustande?

Viele meiner Kollegen haben eine Facebook-Präsenz, da war es doch ein folgerichtiger Schritt, dass ich mich diesem Trend anschließe. Inzwischen habe ich schon eine große „Gefällt mir“-Fangemeinde, worüber ich mich sehr freue.

Gerade über die modernen Medien teilt man ja auch Privates mit und auch Sie gewähren – wie viele Prominente – ab und an einen Blick hinter Kamera und Kulissen. Früher war für so etwas die Regenbogenpresse zuständig…

Ja, und das Gute ist, durch dieses moderne Medium kann ich selbst bestimmen, was ich den Usern mitteile und was nicht, welche Bilder ich poste und welche nicht.

Vielen Dank für das Gespräch und bis bald auf der Beelitzer Festspielbühne!

Herzliche Grüße aus Beelitz,

Thomas Lähns

Pressestelle der Stadt Beelitz

Tel. (033204) 391 38

Fax: (033204) 391 35

x15-1200

www.beelitzer-kunstmarkt.de

www.beelitzer-nachrichten.de

www.beelitzer-spargelfest.de

www.beelitzer-festspiele.de

.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: